Ein schöner Überblick über die deutschen YouTube Netzwerke

KontorRecords, IDG Germany und MediakraftNetworks werden den meisten TV Menschen nur wenig sagen, doch den Youtubern sind diese Namen sehr gut bekannt. In Deutschland haben sich einige Youtube Netzwerke gebildet, die nicht nur beachtliche Abrufzahlen vorweisen können.  Den ganzen Beitrag lesen

Zum Thema: Instagram=Facebook=böse – das ändert sich

Der Kollege Dennis Horn hat für den WDR mal zusammengefasst, was sich ab Januar beim Foto-Dienst Instagram alles ändert. Hier der Text. Instagram (Facebook) darf die Fotos der Nutzer nun uneingeschränkt zu kommerziellem Zweck verwenden, ohne nochmalige Zustimmung einzuholen. Den ganzen Beitrag lesen

Interview mit Rapper JAW

Graffitis in Freiburg: Hintergründe, Motivation und Geschichten (1)

ARD-Talk-Offensive und die Quoten – Beckmann stark, aber spannend wird es erst nächste Woche

Mit all dem, was über die neue Talk-Offensive der ARD geschrieben wurde, ließe sich bequem ein Wochenend-Urlaub an der verregneten Nordsee füllen. Jauchs Rückkehr verursachte ein Sendeplatzrücken, wie es für die ARD sehr ungewöhnlich ist.
Wild wurde nicht nur über Sieger und Verlierer des neuen Sendeschemas spekuliert, sondern auch das neue Gesicht der ARD-Abende diskutiert. Schmidt weg, Jauch da, Maischberger, Will, Plasberg und Beckmann bleiben. Ob die Fünf-Talk-Tagewoche ein durchdachtes Konzept der ARD ist, oder einfach nur das Ergebnis der „wir holen Jauch, egal was es kostet“-Strategie, spielt längst keine Rolle mehr. Den ganzen Beitrag lesen

Graffitis in Freiburg: Wie entsteht ein Graffiti? (2)

Wochenshow Comeback – Sat1, so wird das nix (am Freitagabend)

Au Mann Sat1. Nicht zu beneiden, selber Schuld, irgendwie das Rot-Weiss Essen der TV-Sender (sorry, Rot-Weiss). Konsequent ist nur der Abwärtstrend des Senders. Jetzt feiert man das Comeback der Wochenshow, fast ein bisschen nach dem Motto – die Hoffnung (auf gute Quoten) stirbt zu letzt. Der Freitagabend ist nicht das einzige Problem des Senders, aber er wird es wohl auch weiterhin bleiben. Denn die neue Wochenshow wird da nix ändern. Pocher scheiterte grandios, wenn die Wochenshow scheitert, dann nicht nur weil sie direkt gegen die heute-show programmiert ist. Die Besetzung ist irgendwie typisch Sat1 – Stein, Lück, Matschke, (Friederike Kempter) sind Sat1 Gesichter mit dem Attribut „wie immer“. Dazu Carolin Kebekus – die Einzige, bei der man denkt: gut, die passt und könnte auch was reißen. Aber dann noch Dave Davis und Matze Knop. Knop musste sicher sein, hat ja Zeit, is ja grad kein Waldis WM-Club. Zusammen irgendwie „naja“ bis „standard“. Und genau da ist auch das Problem. Die Jokes sind erwartbar, es gibt keine hohoho Kracher sondern nur platte aha haha Witzchen. Schwache, schlüpfrige Klitschko Jokes, Knops Lothar, der einfach ne Woche zu spät kommt usw. Klar, es ist Sat1 und nicht ARTE, aber für das Mario-Barth-Publikum gibts ja Mario Barth, parallel bei RTL. Irgendwie wirkts mutlos. Das alte Konzept solls bringen, ohne wenigstens ordentlich nachzuwürzen. Schade, Sat1.

So, dann wart ich mal auf die Quote und bring dann morgen den Beitrag „irren ist menschlich – Sat1 holt mit Wochenshow den Quoten-Tagessieg“

 

Video-Wunschliste für den Weihnachtsmann (2011)

Angeblich ist es ja nie zu früh für Weihnachtswünsche. Je eher man sie an den Weihnachtsmann verschickt, je mehr steige auch die Chance auf Erfüllung. Was ganz offenbar bei Vorschülern und der Playmobil-Ritterburg klappt, ist auch für Videoredakteure einen Versuch wert. So lieber Weihnachtsmann, für 2011 wünsche ich mir,

… dass die reinen views als Erfolgsgröße ausgedient haben und die Verweildauer für Vermarktung und Reichweitenmessung berücksichtigt werden.

… dass das Vermarktungspotenzial von Web-Video auch im Lokalen erkannt wird, auch wenn dazu das Aufbrechen der festen Strukturen und Aufbau von Know-how nötig ist.

… dass in allen Verlagen eingesehen wird, dass Qualität auch im Video-Bereich einer der wichtigsten Erfolgsfaktoren ist!

… dass sich der Marktpreis für journalistische Videos verdoppelt

… der Letzte kapiert, dass Video im Netz nicht Fernsehen ist.

Ina Müller vs. Jörg Thadeusz

Gestern Abend sendete der NDR in der Reihe „Unsere Besten im Norden“ ein fünfundvierzigminütiges Portrait über Ina Müller. Unterhaltsam und interessant, so ist es kein Wunder, dass Ina mich dann auch in den Schlaf begleitete. Im Traum verarbeitete ich das Gesehene dann auf ungewöhnliche Weise. Ina Müller stritt mit Jörg Thadeusz, wer denn der witzigere, bessere Moderator und Entertainer sei. Die Jury, die den Besseren der Beiden mit einem tollen Preis ehren wollte, war natürlich ich. Die Entscheidung für einen der Beiden fiel mir im Traum nicht leicht. Auch nach dem Aufwachen, als ich leicht kopfschüttelnd über meinen Traum nachdachte, hatte ich keine klare Meinung. Beide sind erfolgreiche Moderatoren. Beide sind ziemlich gute Talk-Master. Beide haben coole Sendungen (Inas Nacht schlägt natürlich alles!). Beide habe jede Menge Fans. Beide werden in den Feuilletons gelobt & gefeiert. Beide habe hochkarätige Preise (beide sind Grimme Preisträger) für ihre Arbeit bekommen. Und bei beiden fällt es Medienjournalisten nicht schwer, sofort zu erklären warum sie erfolgreich sind. Ich mag natürlich beide! Ina Müller und Jörg Thadeusz machen den gleichen Job, könnten dabei aber unterschiedlicher kaum sein! Ich überlegte, wie man objektiv die Leistung vergleichen könne, bei den unterschiedlichen TV-Formaten. Ich überlegte, wer vielfältiger ist, bzw. wer welche TV-Formate moderieren könnte. Beim rumspinnen über Formate und Casts viel mir relativ bald auf, dass sich beide Moderatoren nicht nur wunderbar eignen, um den Charakter von TV-Sendungen bzw. Moderationsarten zu beschreiben und dabei für einen style (Ina = authentisch, Jörg = spitzbübisch, um die Ecke fies) stehen, sondern auch irgendwie immer als Gegenbeispiele dienen. ENTWEDER ist die Sendung was für Ina ODER was für Jörg. Das Jörg Thadeusz in „Der Norden umsonst“ so unpassend aber dennoch charmant wie ein Windows-Notebook in einem Starbucks-Ladenfenster wirkt und man das Gefühl hat, der Cutter musste trotz Mega-Vorplanung aus 500h Material irgendwie die Sendung basteln, lässt solch Format schnell in die „Kann INA aber NICHT Jörg“ Kategorie rutschen. Doch man darf es eben nicht mit „Inas Norden“ vergleichen, wie man die Bierdeckel-Fragen bei Inas Nacht nicht mit den „fiesen Sieben“ Fragen bei „Thadeusz“ vergleichen darf. Aber Warum? Was unterscheidet bei, nicht auf Format, sondern auf Style Ebene? Bei Dieter Moor & Dirk Bach ist das klar, bei Kavka & Pflaume, bei Bause und Will auch, aber Ina & Jörg? Ich stellte mir die Frage, wie kann man in einem Satz den Unterschied beider Medienfiguren & Moderatoren beschreiben? Warum kann man sich nicht vorstellen, dass Ina Müller als Außenmoderatorin bei „Zimmerfrei“ es eben nicht wie ein Jörg Thadeusz geschafft hätte, mit geschickten Fragen an die Freunde des Zimmerfrei-Gastes solche Aussagen zu locken, dass man wirklich etwas erfährt?
Ina Müller stellt die Fragen, die man selbst gern stellen würde – Jörg Thadeusz stellt Fragen auf die man selbst gern kommen würde.
Falls ich das heute noch mal träumen sollte, hoffe ich, zwei Preise verleihen zu können: Der für die beste Leistung in seiner Sendung ginge an Ina Müller, der für den besten Moderator an Jörg Thadeusz. Und ich hoffe, sie würden ihn dann von mir annehmen.

Radsport-Krempel gibts jetzt dort:

HIER

← ltere EinträgeNächste Einträge →