Ein schöner Überblick über die deutschen YouTube Netzwerke

KontorRecords, IDG Germany und MediakraftNetworks werden den meisten TV Menschen nur wenig sagen, doch den Youtubern sind diese Namen sehr gut bekannt. In Deutschland haben sich einige Youtube Netzwerke gebildet, die nicht nur beachtliche Abrufzahlen vorweisen können.  Den ganzen Beitrag lesen

Zum Thema: Instagram=Facebook=böse – das ändert sich

Der Kollege Dennis Horn hat für den WDR mal zusammengefasst, was sich ab Januar beim Foto-Dienst Instagram alles ändert. Hier der Text. Instagram (Facebook) darf die Fotos der Nutzer nun uneingeschränkt zu kommerziellem Zweck verwenden, ohne nochmalige Zustimmung einzuholen. Den ganzen Beitrag lesen

Ina Müller vs. Jörg Thadeusz

Gestern Abend sendete der NDR in der Reihe „Unsere Besten im Norden“ ein fünfundvierzigminütiges Portrait über Ina Müller. Unterhaltsam und interessant, so ist es kein Wunder, dass Ina mich dann auch in den Schlaf begleitete. Im Traum verarbeitete ich das Gesehene dann auf ungewöhnliche Weise. Ina Müller stritt mit Jörg Thadeusz, wer denn der witzigere, bessere Moderator und Entertainer sei. Die Jury, die den Besseren der Beiden mit einem tollen Preis ehren wollte, war natürlich ich. Die Entscheidung für einen der Beiden fiel mir im Traum nicht leicht. Auch nach dem Aufwachen, als ich leicht kopfschüttelnd über meinen Traum nachdachte, hatte ich keine klare Meinung. Beide sind erfolgreiche Moderatoren. Beide sind ziemlich gute Talk-Master. Beide haben coole Sendungen (Inas Nacht schlägt natürlich alles!). Beide habe jede Menge Fans. Beide werden in den Feuilletons gelobt & gefeiert. Beide habe hochkarätige Preise (beide sind Grimme Preisträger) für ihre Arbeit bekommen. Und bei beiden fällt es Medienjournalisten nicht schwer, sofort zu erklären warum sie erfolgreich sind. Ich mag natürlich beide! Ina Müller und Jörg Thadeusz machen den gleichen Job, könnten dabei aber unterschiedlicher kaum sein! Ich überlegte, wie man objektiv die Leistung vergleichen könne, bei den unterschiedlichen TV-Formaten. Ich überlegte, wer vielfältiger ist, bzw. wer welche TV-Formate moderieren könnte. Beim rumspinnen über Formate und Casts viel mir relativ bald auf, dass sich beide Moderatoren nicht nur wunderbar eignen, um den Charakter von TV-Sendungen bzw. Moderationsarten zu beschreiben und dabei für einen style (Ina = authentisch, Jörg = spitzbübisch, um die Ecke fies) stehen, sondern auch irgendwie immer als Gegenbeispiele dienen. ENTWEDER ist die Sendung was für Ina ODER was für Jörg. Das Jörg Thadeusz in „Der Norden umsonst“ so unpassend aber dennoch charmant wie ein Windows-Notebook in einem Starbucks-Ladenfenster wirkt und man das Gefühl hat, der Cutter musste trotz Mega-Vorplanung aus 500h Material irgendwie die Sendung basteln, lässt solch Format schnell in die „Kann INA aber NICHT Jörg“ Kategorie rutschen. Doch man darf es eben nicht mit „Inas Norden“ vergleichen, wie man die Bierdeckel-Fragen bei Inas Nacht nicht mit den „fiesen Sieben“ Fragen bei „Thadeusz“ vergleichen darf. Aber Warum? Was unterscheidet bei, nicht auf Format, sondern auf Style Ebene? Bei Dieter Moor & Dirk Bach ist das klar, bei Kavka & Pflaume, bei Bause und Will auch, aber Ina & Jörg? Ich stellte mir die Frage, wie kann man in einem Satz den Unterschied beider Medienfiguren & Moderatoren beschreiben? Warum kann man sich nicht vorstellen, dass Ina Müller als Außenmoderatorin bei „Zimmerfrei“ es eben nicht wie ein Jörg Thadeusz geschafft hätte, mit geschickten Fragen an die Freunde des Zimmerfrei-Gastes solche Aussagen zu locken, dass man wirklich etwas erfährt?
Ina Müller stellt die Fragen, die man selbst gern stellen würde – Jörg Thadeusz stellt Fragen auf die man selbst gern kommen würde.
Falls ich das heute noch mal träumen sollte, hoffe ich, zwei Preise verleihen zu können: Der für die beste Leistung in seiner Sendung ginge an Ina Müller, der für den besten Moderator an Jörg Thadeusz. Und ich hoffe, sie würden ihn dann von mir annehmen.

TV-Duell: Merkel gegen Steinmeier

Seit Wochen ist der 13.09.2009 im Kalender rot markiert. Die Vorfreude aufs Kanzler-TV-Duell steigt. Mal sehen ob DAS TV-Ereignis der Jahres für den bisher eher lahmen Wahlkampf entschädigt. Ich tippe eher auf eine mäßige Quote – mal sehen ob die 10 Mio. Marke geknackt wird – da es auch einen Livestream im Netz gibt, zum Ärgernis der Privaten, könnte es eng werden. Auch Branchendienst Meedia.de stimmt aufs TV-Duell ein, (fast) alles wissenswerte gibts hier.